Link verschicken   Drucken
 

Kirche St. Georg & Katholisches Pfarramt

Pfarrhof - ehemals Marienkirche

Pfarrer Peter Seidel

Kirchsteinstr. 1
82404 Sindelsdorf

Telefon (08847) 219

E-Mail E-Mail:

 

Die Kirche St. Georg


Das Gotteshaus wurde 1698 von Grund aus neu gebaut und zwar unter dem Habacher Stiftsherrn Matthias Pauhofer. Die Anfangsbuchstaben seines Namens MP und die Jahreszahl 1698 sind über dem südlichen Eingang zur Pfarrkirche verewigt. Die neue Kirche wurde 1708 eingeweiht. Ihr Vorgängerbau, im Jahr 1534 Sankt Jörgen genannt, war bis zum Jahr 1694 so baufällig geworden, dass man seinen Einsturz befürchtete und ihn deshalb schon mehrere Jahre versperrt hielt. Daraus kann man schließen, dass dieses, für den Abbruch reif gewordene Gebäude sicherlich schon mehrere Jahrhunderte gestanden ist. Die spätgotische Madonna am linken Seitenaltar kann aus jener fernen Zeit stammen. 1754 erhielt die Pfarrkirche einen neuen Hauptaltar mit Leonhard- und Magnusfigur, angefertigt von dem Weilheimer Künstler Franz Xaver Schmädl.

 

 

Die beiden Seitenaltäre wurden 1774 von dem Kleinweiler Kistler J.G. Miller geschaffen. In den Jahren 1780 – 1790 wurde die Kirche von dem Weilheimer Kirchenmaler J.S. Troger ausgemalt. Von ihm stammt auch das Deckengemälde, das einen Überblick über die damaligen Bauten in und um Sindelsdorf gibt( s. unten). 1803 wurde nach der Klosteraufhebung eine Orgel aus der Klosterkirche von Benediktbeuern gekauft und aufgestellt. Eine neue Orgel mit 10 Registern, gebaut vom Orgelbaumeister März aus München, erhielt die Kirche 1879. In den Jahren 1880/1881 wurde eine neue Turmuhr eingebaut. 1883 entfernte man vom Kirchturm das bisherige alte Satteldach und ersetzte es durch ein schiefergedecktes Spitzdach. Der Gottesacker, der die Kirche umgab, wurde 1910 aufgelassen und man errichtete den jetzigen, schönen Dorffriedhof im Norden des Dorfes.

 

Das Deckengemälde in der Kirche St. Georg


Auf ihm sind die beiden damaligen Pfarrkirchen abgebildet, links die Georgskirche mit dem Satteldachturm und rechts die Marienkirche mit dem Zwiebelturm. Hinter der Georgskirche schaut gerade noch ein Stück vom Zehentstadel hervor, daneben steht der neu erbaute Salzstadel. Unter eine Linde duckt sich die Maximilianskapelle, die heute nicht mehr steht. Dahinter sind der Reihe nach abgebildet: Oberriedern, Edenhof und St.Johannisrain. Die Kirche auf dem Hügel in der Mitte des Gemäldes dürfte das Bichler Gotteshaus sein. Hinter der Marienkirche ist das Kloster Schlehdorf zu erkennen. Die Gebäude bei der Marienkirche könnten die Mühle und der Urhof von Sindelsdorf (Sedlmaierhof, später beim Schweizer) sein. Vor der Georgskirche scharen sich die Angehörigen der oberen Pfarrei mit ihren Habacher Chorherren, ebenso wie vor der Marienkirche die Angehörigen der unteren Pfarrei mit ihrem Schlehdorfer Augustinerpater. Bei genauem Hinsehen bekommt man einen guten Eindruck von den damaligen Trachten unserer Dorfleute.

 

Ausstattung:

  • Hochaltar von Franz Xaver Schmädl, 1754
  • Seitenaltäre von Johann Georg Miller, 1774
  • Muttergottes im linken Seitenaltar, Ende 15. Jh.
  • Hl. Sebastian im rechten Seitenaltar, Anfang 18. Jh.
  • Fresken von Johann Sebastian Troger, 1790
  • Tafelbild der Schutzmantelmadonna, 1669
  • Kruzifix, Mitte 16. Jh.
  • Taufbecken, 11./12. Jh.
  • Kreuzweg, Öl auf Leinwand, 1782
  • Chorgestühl, Kommunionbank und Laienstühle, 1790

 

Der Pfarrhof – Die ehemalige Marienkirche


Bis zum Jahr 1805 gab es in Sindelsdorf zwei Pfarreien mit dazugehörigen Gotteshäusern: Die obere Pfarrei mit der Kirche St. Georg, die zum Bistum Augsburg gehörte, und die untere Pfarrei mit der Marienkirche, die zum Bistum Freising gehörte und von den Schlehdorfer Augustiner-Chorherren versorgt wurde. Nach der Aufhebung des Klosters Schlehdorf wurde die Versorgung der unteren Pfarrei aufgelöst. Die Marienkirche hatte ausgedient und wurde in den Jahren 1807/1808 zum Pfarrhof umgebaut.